Inhaltsverzeichnis
Jedes Lachen beginnt mit gesunden Zähnen.

Die Parodontitis­behandlung in Bochum: Deine Zähne, deine Gesundheit

Kennst du den häufigsten Grund, warum Menschen ab 40 Jahren ihre Zähne verlieren? Parodontitis!

Wir sind hier zu Beginn bewusst etwas ernster, denn Parodontitis ist keine Lappalie. Ja, Zahnästhetik ist uns wichtig, aber nur, wenn die Zahngesundheit mitspielt.

Schau mal auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort siehst du viele Menschen mit strahlend schönen Zähnen. Weißt du, was sie alle gemeinsam haben? Einen gesunden Mund. Denn bevor wir uns der ästhetischen Behandlung widmen, legen wir immer den Grundstein für eine optimale Mundgesundheit. Das ist auch für dich erreichbar.

Unsere Ziele mit der Parodontitisbehandlung: 

  • Zähne, Zahnfleisch und Kieferknochen erhalten
  • Deinen Körper vor gesundheitlichen Risiken schützen
  • Hohe Folgekosten, die durch aufwendige Behandlungen und Zahnersatz entstehen, können verhindert werden.

Deine Spezialistin für die Parodontitisbehandlung: Dentalhygienikerin Julia. Die Dentalhygienikerin ist der höchste Ausbildungsberuf in der zahnmedizinischen Prophylaxe. Als Expertin in der zahnmedizinischen Prophylaxe verfügt Julia über umfangreiches Fachwissen und Erfahrung in der Parodontitisbehandlung.

Vereinbar einen Termin in unserer Praxis in Bochum. Muhammed Kiziler und das Team von innodentum sind für dich da. Ruf uns an oder vereinbar deinen Termin online.

„Wir unternehmen alles, um deine Zähne zu erhalten. Deswegen habe ich mich zur Dentalhygienikerin weitergebildet und stecke mein ganzes Herzblut in diesen Tätigkeitsbereich. Wenn du Fragen hast oder mehr über die Parodontitisbehandlung wissen willst, bin ich für dich da. Gemeinsam packen wir das!“

Julia Kirstein Dentalhygienikerin

Parodontitis­symptome: Nimm Zahnfleischbluten nicht auf die leichte Schulter!

Parodontitis bekommen nur ältere Menschen? Parodontitis betrifft nur das Zahnfleisch? Parodontitis ist nicht ansteckend?

Diese Aussagen gehören mit der Meinung, dass Zahnfleischbluten völlig normal ist, in die Kategorie „gefährliches Halbwissen“.

Tatsache ist: Parodontitis macht sich durch verschiedene Symptome bemerkbar, auch durch Zahnfleischbluten. Zu typischen Parodontitissymptomen gehören außerdem:

  • Gelegentlicher unangenehmer Mundgeruch
  • Rötung oder Schwellung des Zahnfleisches
  • Eventuell schon leicht gelockerte Zähne

Trifft das auf dich zu? Verlier bitte keine Zeit. Ruf uns an und vereinbar einen Termin in unserer Praxis.

Der beste Schutz vor Parodontitis ist die regelmäßige Vorsorge. Ruf uns an und vereinbar einen Termin für eine Kontrolle und professionelle Zahnreinigung. 

Parodontose oder Parodontitis: Warum ist schnelles Handeln so wichtig?

Du hast sicher beides schon häufiger gehört und fragst dich, was nun richtig ist: #Parodontitis oder #Parodontose? Das erklären wir dir gern.

Zunächst aber geht es um die Frage: Wie entsteht die Entzündung eigentlich? 

  • In einem gesunden Mund herrscht ein Gleichgewicht zwischen schlechten und guten Bakterien.
  • Wenn dieses Gleichgewicht kippt, reagiert dein Immunsystem.
  • Deine körpereigene Abwehr sendet Entzündungsstoffe und versucht, die Bakterien loszuwerden – leider oft erfolglos.
  • Das Ergebnis: Die Entzündung verstärkt sich.

Kommen wir zurück zur Ausgangsfrage: Wie heißt es denn jetzt richtig?

#Parodontitis oder #Parodontose? Die Endung „-itis“ in der Medizin deutet auf eine entzündliche Erkrankung hin. „Parodont“ zusammen mit „itis“ deutet also auf eine Entzündung des Parodontiums hin. Parodontose zeigt ähnliche Symptome, jedoch ohne entzündliche Prozesse. Im Alltag werden beide Begriffe oft miteinander verwechselt. Der richtige Begriff für die Entzündung des Zahnhalteapparates ist Parodontitis.

Parodontitis ist ein Risiko für deine Gesundheit

Parodontitis gefährdet weit mehr als nur deine Zähne. Sie wirkt auf den gesamten Organismus und erhöht das Risiko für

  • Diabetes,
  • Herzinfarkte,
  • Schlaganfälle,
  • Lungenentzündungen,
  • Rheuma oder
  • untergewichtige Frühgeburten.

Alles verstanden? Prima. Solltest du Fragen haben, kannst du dich natürlich jederzeit an uns wenden. Denn wie du siehst: Eine Parodontitis erfolgreich zu behandeln, hilft den Zähnen, deinem Immunsystem und damit deiner kompletten Gesundheit. Es lohnt sich also.

Parodontitis behandeln: Wie wir die chronische Entzündung stoppen

Beim Begriff „chronisch“ bist du ins Stolpern geraten? Parodontitis ist eine chronische Entzündung, daher können wir sie nicht vollständig heilen. Du fragst dich: Wozu dann der ganze Aufwand?

Weil viel auf dem Spiel steht, und zwar deine Zähne, deine Gesundheit, dein Lächeln mit gesunden und festen Zähnen! 

Auch wenn die Parodontitis dein stiller Begleiter sein wird, kannst du dennoch ein ganz normales Leben führen.

So bekommen wir deine Parodontitis in den Griff:

  • Die Diagnose ist entscheidend. Je früher wir den Verlust von Zahnfleisch und Knochen stoppen können, desto größer sind die Chancen für den langfristigen Erhalt deiner Zähne. Mithilfe der speziellen Software ParoStatus erfassen wir präzise den Stand deiner Parodontitis. Sechs Messpunkte pro Zahn ermöglichen eine genaue Beurteilung des bereits verlorenen Knochens und der möglichen Zahnfleischtaschen.
  • In der sogenannten Initialphase entfernen wir erste bakterielle Beläge, Plaque und Zahnstein.
  • Bei einem schweren Verlauf der Parodontitis kann eine chirurgische Behandlung notwendig sein.
  • Die regelmäßige Nachsorge unterstützt die Parodontitistherapie, deshalb heißt sie auch so – unterstützende Parodontitistherapie (UPT). Sie ist wichtig, um die Fortschritte der Parodontitistherapie zu überwachen und eventuelle Rückfälle zu verhindern. Wie häufig die UPT sinnvoll ist, legen wir gemeinsam fest.

Du möchtest mehr über innodentum erfahren und wie wir ästhetische Zahnmedizin verstehen und für dich umsetzen?

„Ich bin nicht nur Zahnarzt geworden, um Zähne hübsch zu machen. Mir geht es darum, meinen Patienten dabei zu helfen, ihr Leben besser und positiver zu gestalten. Und diese ganz persönliche Reise beginnt immer mit einem gesunden Mund.“

Muhammed Kiziler

Parodontitis­behandlung: Welche Kosten entstehen für dich?

Du bist gesetzlich versichert? Deine Krankenkasse übernimmt einen Großteil der Parodontitisgrundbehandlung. Es können jedoch zusätzliche Kosten entstehen, beispielsweise für

  • die professionelle Zahnreinigung als regelmäßige Vorsorgemaßnahme gegen Parodontitis,
  • bestimmte Maßnahmen bei chirurgischen Eingriffen.

Bevor die Parodontitistherapie startet, erstellen wir einen umfassenden Heil- und Kostenplan. Diesen reichen wir für dich digital bei deiner Krankenkasse ein, um die genaue Kostenübernahme und mögliche Eigenleistungen zu klären.

Eigenleistungen können unter Umständen von einer privaten Zahnzusatzversicherung übernommen werden, je nach individuellem Tarif. Das gilt auch für unsere privat versicherten Patienten.

Hast du noch Fragen zur Parodontitisbehandlung? Dann lass uns gern persönlich über Kosten, Dauer und den Ablauf der Therapie sprechen. Vereinbare telefonisch einen Termin oder direkt online.